ÜBER INJECT-POWER

Inject-Power – ein Forum für Forschen & Fördern

Die Innovationskraft eines Landes basiert auf erfolgreicher Forschung & Entwicklung. In Österreich arbeitet an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, wie beispielsweise der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, eine fachlich breit gestreute Wissenschaftergemeinde, von A wie Archäologie bis Z wie Zellbiologie. Finanziert wird diese Forschungstätigkeit zum größten Teil aus öffentlichen Mitteln. Die Gesellschaft erwartet sich daher von der Forschung Lösungen für stets komplexer werdende ökonomische, ökologische, medizinische und technische Probleme.

In ihrer produktiven Arbeit zu diesen Herausforderungen sind die Wissenschafter immer intensiver gefordert. Mit diesen Entwicklungen sowie den rasant steigenden Kosten der Grundlagenforschung halten die staatlichen Budgets für Forschung & Entwicklung nicht mehr Schritt. Trotz vorhandenen Know-Hows können viele Forschungsaktivitäten nicht mehr mit voller Kraft vorangetrieben werden. Wir wollen diesem negativen Trend entgegenwirken und die private Öffentlichkeit an der Welt der Forschung unmittelbar teilhaben lassen und in die Forschungsförderung einbinden. Wir haben zu diesem Zweck das österreichweite Webportal www.inject-power.at entwickelt. Auf diesem Forum können

  • Wissenschafter ihre Forschungsprojekte einer interessierten Öffentlichkeit präsentieren und die Entwicklung des Projektes oder des Fachgebietes laufend dokumentieren
  • Interessenten sich über den aktuellen Stand eines Forschungsgebietes informieren und mit den Wissenschaftern oder Gleichgesinnten in Dialog treten
  • Sponsoren ein Forschungsprojekt ihrer Wahl direkt online finanziell unterstützen und fördern und dafür gegebenenfalls
  • eine Honorierung, etwa ein persönliches Treffen mit dem jeweiligen Wissenschafter, vereinbaren.

Sämtliche Zuwendungen gehen übrigens direkt auf ein eigens für das jeweilige Projekt eingerichtetes Forschungskonto und sind steuerlich absetzbar. Vom Empfänger müssen die Spenden nicht versteuert werden. Der gesamte Betrag, abzüglich eines Unkostenbeitrages für das Portal, kommt der Forschung und Entwicklung in Österreich zugute.

Der Text auf diesem Portal ist genderneutral zu lesen, er bezieht explizit die weibliche Form mit ein. So sind mit „Wissenschafter“ dezidiert auch immer „Wissenschafterinnen“ angesprochen, mit „Sponsoren“ auch immer „Sponsorinnen“.