Rürup Rente

Die Rürup Rente bzw. Basisrente als Altersvorsorge

Ein recht weitverbreitetes Vorurteil ist, dass die Rürup Rente (Umgangssprachlich auch als Basisrente bezeichnet) eine staatlich geförderte Rentenversicherung für Selbstständige und die Riester-Rente ausschließlich für Arbeitnehmer ist. Wer als Selbstständiger eine staatlich geförderte Rentenversicherung abschließen möchte, für den ist die Rürup Rente im eigentlichen Sinne die einzige Möglichkeit, das ist richtig. Doch wenn jetzt jeder der Meinung ist, dass diese Rente nicht für Arbeitnehmer geeignet ist, der irrt. Es ist zudem auch richtig, dass in der Rürup -Rente einige Rahmenbedingungen enthalten sind, die so manchen nicht in den Kragen passen, doch dafür enthält sie auch Vorteile, welche tatsächlich unschlagbar sind.

Besonders für diejenigen, die über ein hohes Einkommen verfügen, ist die Rürup Rente besonders attraktiv. Ins Leben gerufen wurde diese private Rentenversicherung durch den Ökonom Bert Rürup im Jahr 2005. Die Rürup ist keine umlagefinanzierte gesetzliche Rente, sondern eine kapitalgedeckte Rente, die ein jeder abschließen kann. Die Rentenzahlungen erfolgen hier aus dem angesammelten Kapital aller „Rürup -Rentner“. Im Grunde ähnelt diese Rente der Riester-Rente, denn beide weisen eine ähnliche Struktur auf: kapitalgedeckt und staatlich gefördert. Ein einziger Unterschied besteht: Die Riester Rente wird über Prämien bedient und die Rürup -Rente in der Hauptsache über indirekte Steuervorteile und staatlichen Subventionen.

Kapitalgedeckt und vom Staat gefördert

Wer eine Rürup Rente bzw- Basisrente abschließt, der zahlt auf ein individuelles Konto ein, wobei die deutlich höheren Beiträge durch den Staat gefördert werden, wobei die staatlichen Zulagen allerdings entfallen. Die Rürup Rente wird im Gegensatz zu der privaten Rentenversicherung nur als eine lebenslange Rente ausbezahlt. Möchte eine Rentenversicherung die Rürup Rente anbieten, dann muss sie ihr Angebot nach den gesetzlichen Vorgaben richten. Ist das der Fall, darf sie die Zertifizierung bei dem Bundeszentralamt für Steuern beantragen und erhält diese oder nicht.

Die Altersarmut wird immer mehr zum Thema und besonders die junge Generation interessiert sich stark dafür, da sie davon betroffen sind. Wer der Altersarmut entgegenwirken möchte, der sollte eine private Vorsorge treffen. Die Entscheidungsfreiheit ist riesig aufgrund der vielfältigen Angebote auf dem Versicherungsmarkt, wobei die Rürup Rente immer wieder ins Blickfeld tritt.

Was die Förderung angeht, so ergibt sich diese aus der Steuerersparnis, von der während der Steuerersparnis profitiert wird. Dazu werden beide Beiträge, die zur Rürup Rente und die zur gesetzlichen Rentenversicherung zusammengerechnet und dann in der Steuererklärung gemeinsam geltend gemacht, und zwar als „Sonderausgaben“. Mehr dazu im Kapital „Rürup und Steuer“.

  • Die Rürup Rente unterliegt teilweise gesetzlichen Bestimmungen:
  • Sie ist nicht kündbar.
  • Nach Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist kann der Vertrag nur beitragsfrei gestellt werden.
  • Kein Kapitalwahlrecht
  • Leistungen werden nur als Leibrente ausbezahlt.
  • Der Vertrag kann nicht beliehen, verpfändet, verschenkt oder übertragen werden.

Für wen lohnt sich die Rürup Rente?

Vom Grundsatz her ist die Rürup Rente für alle geeignet, welche vorsorgen wollen für ihr Alter und zugleich auch noch von steuerlichen Vorteilen profitieren möchten. Doch ganz besonders wird diese Rente für Selbstständige und Freiberufler empfohlen, die nicht durch die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert sind. Durch die Rürup Rente ist es ihnen möglich, für ihr Alter vorzusorgen und von einer relativ hohen Steuerbelastung zu profitieren.

Doch auch für Beamte in den Höheren Besoldungsgruppen ist die Rürup Rente lohnenswert, denn für sie ist die Rente ein ideales Steuersparmodell. Des Weiteren können auch Arbeitnehmer mit hohem Verdienst die Rürup Rente nutzen, um so ein zusätzliches Vermögen für das Alter aufzubauen.

Zur Auszahlung kommt die Rürup Rente frühestens ab dem 60. Lebensjahr und das dann in Form einer monatlichen Rente, die lebenslang ausbezahlt wird. Eine Teilverfügung oder eine Einmalauszahlung ist hier nicht möglich. Das Gleiche gilt auch für die Zusatzversicherungen, die mit der Rürup Rente abgeschlossen werden können, wie beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Hinterbliebenen–Versorgung.

Das bedeutet, dass die Rürup Rente allein der Altersvorsorge dient!

Die steuerliche Behandlung der Rürup Rente – die Förderung

Wie bereits kurz erwähnt, ergibt sich die Förderung aus den Steuerersparnissen, die der Versicherte, während der Ansparphase erhält.

2014 wurde der abziehbare Höchstbetrag für Sonderausgaben auf 78% von 20.000 Euro (Single) und 40.000 Euro (Ehepaare) begrenzt. Dabei steigt der abziehbare Höchstbetrag jährlich um 2% an, sodass 2025 der Anteil, der abgesetzt werden, kann 100% beträgt, von dem aufgebrachten Beitrag.

Rechenbeispiel: 2014 ist es Ehepaaren möglich, mehr als 30.000 Euro von der Steuer als Sonderausgaben abzusetzen. Geht man von einem Spitzen-Steuersatz aus von 33%, dann erzielen diese eine Steuerersparnis von 10.000 Euro.

Allerdings müssen dafür Einzahlungen in Höhe von 40.000 Euro aufgebracht werden, doch dann wäre eine Förderquote von 25% erzielt. Sicherlich zahlt Riester prozentual gesehen in vielen Fällen eine höhere Förderquote aus (50% und höher), doch dabei wird von einer Maximalgrenze von 2.100 Euro gesprochen pro Person und bei Rürup sind es 20.000 Euro.

Erwähnenswert ist hier, dass das Ansparvermögen der Rürup Rente nicht auf Sozialleistungen wie Hartz IV angerechnet wird. Sollte ein Selbstständiger Insolvenz anmelden müssen, dann ist seine Altersvorsorge während der Ansparphase sicher und die Rente bis zur Pfändungsfreigrenze geschützt.

Es existiert keine Beitragsgarantie

Bei der Rürup Rente bzw. Basisrente existiert die klassische Variante ebenso wie die fondsgebundene. Des Weiteren gibt es auch Fondssparpläne, die allerdings derzeit nur von wenigen Fondsgesellschaften angeboten werden.

Wird die klassische Form abgeschlossen, dann weiß der Versicherte sofort bei Abschluss der Rente, was er später monatlich erhält. Diese garantierte Rente steigt zudem dann noch aufgrund der Überschüsse. Wird ein Produkt mit einem Fonds abgeschlossen, dann trägt der Versicherte ein Anlagerisiko und er erhält keine garantierte Rente. Im Gegensatz zu der Riester Rente ist hier auch nicht stets garantiert, dass das eingezahlte Geld bei dem Beginn der Rentenphase vorhanden ist. Sollte ein Fonds schlecht laufen, dann ist es durchaus möglich, dass Verluste hingenommen werden müssen, da ein Kapitalerhalt nicht vom Gesetz her vorgeschrieben ist.

Des Weiteren hapert es auch in Bezug auf die Flexibilität der Beitragszahlung, denn besonders, wer selbstständig ist, der benötigt in der Regel einen möglichst großen Freiraum, was das Vorsorgesparen angeht. Oftmals verfügt ein Selbstständiger nicht über ein sicheres oder konstantes Einkommen und kann somit auch nur schwer einschätzen, wie viel er über die Jahre für die Altersvorsorge investieren kann. Es existieren einige Tarife, wo der Versicherer erlaubt, neben den vereinbarten Beiträgen auch noch weiteres Geld zu investieren.

Die Varianten der Rürup Rente

Neben der Rürup Rente gibt es auch noch zwei andere Vertragsvarianten bzw. Ergänzungen, die ebenfalls kurz angesprochen werden sollten.

  • Die Hinterbliebenen Versicherung: Sie sichert, wie der Name ausdrückt, im Falle dessen, dass der Versicherte verstirbt, den Partner/Ehegatten finanziell ab. Eine solche Zusatzversicherung ist recht sinnvoll, denn es sollte stets bedacht werden, dass die Rürup Rente nicht vererbbar ist und ohne diesen Zusatz das angesparte Kapital der Versicherung zufallen würde. Allerdings muss ein kleiner Nachteil hingenommen werden und das ist eine niedrige Rendite, was zur Folge hat, dass die monatliche Rente später niedriger ausfällt.
  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer die Rürup -Rente in jungen Jahren abschließt, der sollte über dieser Ergänzung nachdenken. Denn sollte der Versicherungsfall eintreten, dann zahlt die Versicherung eine Rente aus oder aber übernimmt die laufenden Beiträge. Allerdings wird das finanzielle Risiko mit dem Alter immer niedriger, wenn die Berufsunfähigkeit eintritt und dann ist dieser Zusatz eher uninteressant.

Fazit: Die Rürup Rente hat Vorteile

Der größte Vorteil der Rürup Rente als Altersvorsorge, dass sie nicht abhängig ist von der Börsen- und Konjunkturentwicklung. Des Weiteren können alle Beiträge steuerlich geltend gemacht werden und erst im Rentenalter die Versteuerung zum Tragen kommt. Zudem erhält der Rürup-Zahler eine hohe steuerliche Förderung, welche garantiert ist durch die staatliche Zertifizierung. Was den Rentenbeginn angeht, so kann der variabel gestaltet werden und teilweise ist es möglich, neben den „normalen“ Beiträgen auch Sonderleistungen zu tätigen. Im Rentenalter erhält der Versicherte dann eine garantierte monatliche Rente und sollte der Versicherte vorzeitig versterben, dann kann mithilfe der Zusatzversicherung für die Hinterbliebenen gesorgt werden. Des Weiteren besteht ein Pfändungsschutz während der Ansparphase.

Der Rürup Rente Vergleich

Wer eine Rürup Rente abschließen, möchte für den gilt, wie bei allen anderen Versicherungen auch, Vertrauen ist gut, doch ein Rürup Rente Vergleich ist besser. Denn seit der Einführung 2005 ist die Anzahl der Anbieter um einiges gestiegen und zumeist wird die klassische Form angeboten, doch auch die fondsgebundenen Verträge. Die Stiftung Warentest sowie andere Verbraucherorganisationen testen und vergleichen regelmäßig die Versicherungen und so auch die Rürup Rente. Vor dem Abschluss sollte sich jeder genau informieren und sich die Tests und Vergleich zunutze machen, um zu erfahren, welcher Anbieter empfehlenswert ist.

Wer sich noch nicht sicher ist, ob die Rürup Rente das Richtige für ihn ist, der sollte sich ausführlich beraten lassen. Doch eines ist sicher, über die gesetzliche Rentenversicherung ist niemand mehr ausreichend versorgt, sofern er in diese einzahlt und daher ist der Abschluss einer privaten Rentenversicherung bereits zu einem wahren „Muss“ geworden.

Zudem gilt es vor Abschluss die Vertragsbedingungen genau zu überprüfen, denn nicht nur die Flexibilität und Transparenz spielen eine wichtige Rolle sowie die Rentabilität, sondern auch die Bedingungen, die an den Vertrag geknüpft sind. Im Internet sind eine Reihe von Vergleichsberichten veröffentlicht, welche dabei helfen, sich für einen Anbieter zu entscheiden, wenn es um die private Altersvorsorge geht.

Wer die Möglichkeit hat und eine Rürup Rente als Altersabsicherung abschließen kann, der sollte die Chance nutzen. Zwar ist nicht viel zu erwarten von der Rente selbst, doch was die steuerlichen Vorteile angeht, die können in vollen Zügen ausgenutzt werden.